Technische Informationen

Wir bieten unseren Kunden detaillierte Informationen zu Technik und Verwendung der richtigen Leuchtmittel. Sollten Sie an dieser Stelle eine Information vermissen, dann lassen Sie es uns wissen. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. 

Technische Informationen

Lichtstrom (lm)

Der Lampenlichtstrom gibt die Menge des Lichts in Lumen (lm) an und wird unabhängig von der Abstrahlungsrichtung gemessen. Der Lichtstrom einer 100 Watt Glühlampe beträgt etwa 1300 Lumen. Weil die Lampe ihr Licht jedoch in alle Richtungen abstrahlt, geht ein sehr großer Teil des Lichts verloren. Hier finden Sie lm-Vergleich in tabellarischer Form.

Lichtstärke (cd)

Die Lichtstärke beschreibt den Teil des Lichtstroms, der in eine bestimmte Richtung abgestrahlt wird. Die Lichtstärke wird daher maßgeblich von lichtlenkenden Elementen bestimmt. Die Einheit für die Lichtstärke ist Candela (cd).

Lebensdauer:

Studien besagen, dass ein durchschnittliches Leuchtmittel in einem durchschnittlichen Haushalt etwa 2,7 Stunden pro Tag betrieben wird. Als Faustregel kann man daher annehmen: 1.000 Stunden Betrieb entsprechen einem Jahr.

Bei gewerblicher Anwendung ist Brenndauer der Leuchtmittel natürlich um einiges höher.

Man unterscheidet unter folgenden Angaben der Hersteller:

Mittlere Lebensdauer

ist der Mittelwert einzelner Leuchtmittel, die unter genormten Bedingungen betrieben werden. 50% Ausfall

Nutzlebensdauer

darunter versteht man, dass ein Leuchtmittel aus relativem Lichtstrom und relativem Anteil noch funktionsfähiger Lampen bspw. noch 80% des Anfangswertes beträgt.

Abstrahlwinkel:

Dieser Grad-Wert gibt an wie eng oder breit der Lichtkegel einer Lampe ist:

Abstrahlwinkel ist ein technischer Begriff, der nur für Reflektorlampen relevant ist. Die Angabe führt meist zu Fehleinschätzungen, da der Abstrahlwinkel keine genaue Beschreibung über die Lichtverteilungskurve gibt.

VNSP (Very narrow spot): weniger als 8 Grad
NSP (Narrow spot): 8–15 Grad
SP (Spot): 8–20 Grad
NFL (Narrow flood): 24–30 Grad
FL (Flood): 35–40 Grad
WFL (Wide flood): 55–60 Grad
VWFL (Very wide flood): 60 Grad oder mehr

Farbtemperatur (k)

Um die Farbwiedergabe von Leuchtmitteln zu beschreiben, wurde der sogenannte Farbwiedergabeindex (Ra) entwickelt. Das Prinzip beruht auf der Lichtmessung bei definierten Wellenlängen bzw. Farben. Obwohl nicht das gesamte Lichtspektrum berücksichtigt wird, ist der Farbwiedergabeindex dennoch ein guter Anhaltspunkt für die Wahrnehmung des Lichts. Hier finden Sie Informationen zur Farbtemperatur.

Für die Beleuchtung von Arbeitsplätzen muss eine Lampe mindestens einen Farbwiedergabeindex größer 80 aufweisen. Viele Hersteller bieten daher Leuchtmittel mit Ra> 90 an.

Seit 1995 werden von einigen Herstellern die gleichen Farbcodes verwendet. Nach diesem Code wird zuerst der Ra-Bereich als 1-stellige Zahl genannt, beispielsweise der Bereich Ra 80 als 8.

Danach wird die Farbtemperatur als 2-stellige Zahl angegeben, zb. 2700k als 27, 3000k als 30 usw.

Dadurch ergibt sich z.B. 827, 830, 840.

Es sind noch viele Leuchtmittel mit alten Bezeichnungen im Einsatz, daher hier eine Übersicht über alte und neue Bezeichnungen.

Die angegebenen Alternativen sind in der Farbtemperatur den Vorgängerlampen möglichst ähnlich, jedoch nicht identisch.